Im März 2001 fing ich zu allem «Überfluss» auch noch mit der Ultralight-Fliegerei an. Man(n) hat ja schliesslich sonst keine Hobbies. Das macht nicht weniger Spass, ist aber «billiger» als Eco-Flieger (z.B. eine Cessna)

Generelles:
Ultralight-Fliegen macht viel Spass, ist aber nicht ganz so einfach :-)), wie ich mir das vorher als Laie vorgestellt hatte. Damit meine ich z.B., beim Start einfach Gas geben und am Knüppel ziehen, funktioniert nicht. Und das «Runter kommen sie alle» ist auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Man(n) will ja schliesslich noch länger leben, oder?

Man muss so einiges lernen und beachten:

Und Fliegen sollte man ja nebenbei auch noch :-)) Ein UL verbraucht nicht wie eine Cessna 35 bis 40, sondern nur ca. 12 Liter Benzin pro Stunde. Moderne ULs, wie z.B. eine «Fascination» sind heute auch schon bis zu 300 km/h schnell. Eindeutiger Vorteil ist auch der im Flieger eingebaute Fallschirm (stimmt echt!!!) und die geringere Lärmbelastung (ULs sind viel leiser).

Flugzeuge:
In Konstanz (Kürzel EDTZ, Funkfrequenz 124,350 MHz) fliegen wir jedoch mit den sehr bewährten Fliegern IKARUS C42 (Hochdecker) und Eurostar (Tiefdecker mit Glaskuppel).

Fragen:
Falls Du irgendwelche Fragen hast oder mal mit mir mitfliegen möchtest, schreibe einfach ein Mail.