Cragganmore

Geographie
Die Brennerei Cragganmore liegt hoch über dem Fluss Spey in einer Mulde zwischen Aberlour und Grantown-on-Spey.

Geschichte
Die Destillerie Cragganmore wurde 1870 von John Smith erbaut, der vorher schon einige Erfahrungen bei Macallan, Glenlivet und am Schluss bei Glenfarclas gesammelt hat, ehe er sich entschloss eigene Wege zu gehen. Er schaffte es bereits von Anfang an, dass sein Malt sehr gefragt war. Der Nachteil der hohen Nachfrage lag darin, dass er ausschliesslich für Blends gebraucht wurde. Trotzdem blieb sie immer eine kleine Brennerei. Mit den Jahren wechselte sie den Besitzer mehrmals (von White Horse Distillers über DCL zu UD) und gehört heute, wie könnte es anders sein, zu UDV und damit zum grossen Konzern Diageo.

Charakter
Der Whisky ist vom Stil her sehr komplex (rührt sicherlich auch von der Form der ungewöhnlichen Stills her), herb, eher trocken, stark aromatisch. Er ist eher als Digestif zu empfehlen.

Destillers Edition – Fässer
Portwein wird in einem Fass, dem sogenannten «Tonnel», mit einem aus Trauben hergestellten Branntwein, arguardente, verstärkt. Vor dem Verschiffen wird er in hölzerne Pipas, die traditionellen Portweinrohre, umgefüllt. Früher gaben diese ebenso wie Sherryfässer dem Gerstenwhisky üblicherweise den letzten Schliff. Als von vielen begeisterten Anhängern der Speyside-Malts bevorzugtes Getränk kann sich Cragganmore eines makellosen Stammbaumes rühmen.