Seit November 2005 habe ich bereits mehrere Male an einem Whisky-Seminar in Winterthur teilgenommen, organisiert und durchgeführt von ClassicMalts (Dieser Klub ist sehr zu empfehlen!).
Dort gab es viele sehr interessante Informationen und Einzelheiten über die Herstellung von Whisky aber davon später mehr.

November 2006: Caol Ila-Seminar. Von einem «New Make», der im Handel nicht verkauft werden darf bis hin zum neuen Destillers Edition und dem 25-jährigen konnten alle Caol Ila versucht werden. In der freien Dugustation, wie immer, natürlich viele mehr. Man bekommt immer wieder spezielle Informationen zu den einzelnen Sorten und Destillerien.

Im März 2006 gab es zum ersten Mal ein Seminar, bei dem Rare Malts verkostet wurden. Der jüngste (Whisky) in dieser Runde war 20 Jahre alt. Z.B. konnte hier auch der 25-jährige Lagavulin probiert werden - hervorragend!
Dieses Seminar bestand aus mehreren Teilen. Ich nahm an der «Vertikalen Degustation von Talisker», dem Seminar «Limitierte Ausgaben» und der «normalen Degustation» teil. Bei der «Vertikalen Degustation von Talisker» gab es ausser Informationen zu Talisker und den einzelnen Sorten folgendes zu probieren: «New Make»; Cask strength, 18 Jahre; der 25-jährige, Destillers Edition und die Spezialausgabe zum 175-Jahr-Jubiläum. Das Seminar «Limitierte Ausgaben» dannach hat dies noch übertroffen. Vor allem, weil es dort den 25-jährigen Lagavulin zu probieren gab, der bei mir noch ungeöffnet im Schrank steht.
Es gab also noch folgendes zum geniessen: Cragganmore (1973) 29 Jahre; Dalwhinnie (1973) 29 Jahre; Oban (1969) 32 Jahre; Talisker (1982) 20 Jahre; Lagavulin (1977) 25 Jahre; GlenOrd 30 Jahre.
Schwer zu sagen, wem man hier den Vorzug geben soll, aber dies ist (leider) auch ein finanzielles Problem da diese alten (und auch schon seltenen) Flaschen auch sehr teuer sind. Aber wo bekommt man schon mal die Gelegenheit, so einen Whisky zu probieren???
Man konnte hier sehr viele Sorten und Jahrgänge probieren. Eine tolle Gelegenheit, auch um die Sammlung aufzufüllen!

Hinweise
Bei der Degustation habe ich kennen gelernt dass man sehr wohl einen Single Malt mit ein bisschen (!) Wasser, am besten mit einer Pipette, verdünnen kann. Dies verbessert sogar noch den Geschmack bzw. lässt ihn "runder" und fruchtiger werden. Aber Vorsicht beim verdünnen von Whiskys mit 40%! Ansonsten wird der Geschmack sehr schnell wässrig.